StartseiteAktuelles
Foto: Philipp Wöhner
×
Foto: Philipp Wöhner

Gestern haben wir auf und um unsere Projektfläche an der Zählung zur Stunde der Gartenvögel teilgenommen. Gemeinsam mit dem Ornithologen Ingo Thienemann und dem NABU-Mitarbeiter Philipp Wöhner, als Kameramann, haben wir zu dritt, eine Stunde alle Vögel die wir gesehen und gehört haben, notiert, um anschließend unsere Beobachtungen beim NABU zu melden.

Auf Grund der aktuellen Situation konnten wir die Veranstaltung nicht – wie geplant – mit Teilnehmer*innen durchführen. Deswegen haben wir uns ein etwas anderes Format überlegt und die Exkursion gefilmt. So könnt ihr im Nachhinein trotzdem einen "Vogel-Blick" durch das Wohngebiet in Borna-Gnandorf werfen. Dieser Blick lohnt sich, denn hier ist einiges los!  

Insgesamt haben wir über 28 unterschiedliche Vogelarten zwischen Zukunftsgarten und Whyra Aue entdeckt. Darunter Buchfink, Grünfink, Elster, Feldsperling, Ringeltauben, Rauchschwalben, Star, Stieglitz, und die Rabenkrähe.

Im Zukunftsgarten konnten wir den von einer Kohlmeise bewohnten Nistkasten und die Nistmöglichkeiten für Mauersegler an den Wohngebäuden, die aktuell jedoch mehr von Staren besetzt sind, beobachten. Wusstet ihr, dass Mauersegler 90 Prozent ihres Lebens in den Lüften verbringen? Sie schlafen sogar im Flug. Außerdem waren einige Mehlschwalben direkt beim Flug  über unsere Köpfe, zu sehen. Das war ein sehr schöner Anblick, vor allem weil diese, wegen starken Unwettern entlang ihrer Flugstrecke vom Mittelmeer her, derzeizt seltener gesichtet werden.  

Die meisten Vögel konnten wir mit Ferngläsern sehr gut im Flug, auf der Wiese oder bei der Fütterung der Jungen am Nest beobachten. Durch die guten Ohren von Ingo Thienemann, der die musikalischen Tiere auch lediglich an ihrem Ruf erkennen kann, haben wir außerdem Vögel, wie den Grünspecht, zwischen den Ästen der Bäume aufspüren können.

Außerdem haben wir Greifvögel, wie den Turmfalken, sowie schwarzen und roten Milan zwischen Whyra-Aue und Wohngebiet segeln sehen. Den roten Milan kann man gut anhand des gabelförmigen Schwanzes erkennen. Beeindruckend fand ich zu erfahren, dass 40 Prozent der weltweiten Population des Rotmilans in Deutschland leben. 

Eine Türkentaube konnten wir bei ihrer Mittagspause am Gewässer beobachten. Den exotisch gelb gefiederten Pirol konnten wir hören, genauso wie den Zilpzalp, der seinen Namen seines Rufes verdankt, „ Er ruft ständig seinen eigenen Namen“.   

Dieses Jahr haben über 90.000 Vogelfreund*innen an der deutschlandweiten Zählung teilgenommen. Hier kommt ihr zu den Ergebnissen der Stunde der Gartenvögel 2020.

Es war eine sehr spannende Stunde der Gartenvögel! Vielen Dank an Ingo Thienemann und Philipp Wöhner.

Wenn das Video fertig ist, sagen wir Bescheid! 
Euer Zukunftsgärtner(n)-Team    

- Foto: Vera Hickethier
- Foto: Philipp Wöhner
- Foto: Vera Hickethier
- Foto: Vera Hickethier


Mitglied werden!
Werde aktiv für Mensch und Natur!

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.