StartseiteAktuelles

Rückblick auf die Vogelexkursion, den Sensenkurs und diese Woche

Schwarzmilan über Borna-Gnandorf - Foto: Kathleen Burkhardt-Medicke
×
Schwarzmilan über Borna-Gnandorf - Foto: Kathleen Burkhardt-Medicke

Es gibt doch jede Woche einiges zu berichten und wir hatten ja auch schon eine Vogelexkursion zur Stunde der Gartenvögel und einen Einführungskurs rund ums Thema Sense, über die wir noch gar nicht berichtet haben…

Zur Vogelexkursion am 12.5.2018 begleiteten uns neben Ingo Thienemann noch zwei  weitere Aktive des NABU Naturschutzzentrums Groitzsch auf unserem Spaziergang durch Borna-Gnandorf entlang der Whyra-Aue. Bei bestem Wetter beobachteten wir gut ausgestattet mit Ferngläsern und Vogelbestimmungsbuch beispielsweise einige Stare (davon nisten auch einige im Gebäude neben unserer Projektfläche in der Styropordämmung), Mehlschwalben, Mauersegler, Rabenkrähen, eine Kohlmeise, zwei  Schwarzmilane und hörten eine Mönchsgrasmücke und einen Pirol. Zum Abschluss nahmen noch einige Besucher an der Vogelzählung Stunde der Gartenvögel teil. Vielen Dank an alle die mitgemacht haben und an dieser Stelle auch danke an die jüngeren Besucher, die ab und zu auch eine kleine Mathematikaufgabe  lösten. Welche könnte das gewesen sein? ;)

Beim Sensenkurs am 19.5.2018 waren neun Besucher dabei – einige mit eigener Sense zur Begutachtung. Zu Beginn ging es erst einmal um die richtige Haltung beim Sensen, der Sense,  welche Winkel an der Sense zu beachten sind und wie man die Sense richtig wetzt. Das Gezeigte wurde dann auch sofort auf und an unserer Wiese ausprobiert. Wenn die Hinweise beachtet werden, schmerzen dann normalerweise weder Schultern noch Rücken! Natürlich haben wir auch Möglichkeiten zu dengeln kennengelernt und ausprobiert: vorzugsweise erstmal an einem Metallstreifen. Dazu gab es noch allerhand Informationen zu Sensentypen, was man besser nicht mit Sensen tun sollte und sehr wichtig – auch zur Sensenpflege. Vielen Dank an Herrn Unger und an alle Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer!

Diese Woche haben wir dann noch weiter mit der Sense geübt – es läuft! So haben wir nun gut die Hälfte der Wiese geschafft und einen Rand ringsherum gehauen bzw. gemäht. Das warme Wetter lässt die Pflanzen wachsen und so haben wir wieder Radieschen geerntet und genascht. Demnächst werden auch andere Gartenfrüchte reif – wer errät welche? Die Kartoffeln, Stangenbohnen, Kohlrabis und ausgesäten Blumen kommen auch. Aus einem Teil des Mahdguts mit ein bisschen extra Komposterde haben wir begonnen, ein Kürbis-Hochbeet anzulegen. Dazu wurde auch geschraubt, genauso wie an weiteren Patienten in der Selbsthilfewerkstatt (z.B. an einem Bauteil aus einem Geschirrspüler,  Holzspielzeug und einem Halter für den Sensen-Wetzstein).  Außerdem wurde ein weiteres Hochbeet von Diana verschönert -  vielen lieben Dank!

Die kommende(n) Wochen geht´s weiter mit der Verschönerung der Hochbeete, rearieren, gießen, jäten, ernten und düngen (mit verdünnter Brennnesseljauche), einen Heureuter sollten wir uns bauen, wir haben ja nun mittlerweile einiges Stroh. An anderer Stelle mehr.

Ein schönes Wochenende allen!

Liebe Grüße vom Zukunftsgärtnern-Team

 

Für eine scharfe Sense - hier Utensilien zum Dengeln. - Foto: Kathleen Burkhardt-Medicke
- Foto: Kathleen Burkhardt-Medicke
An der Whyra-Aue Vögel beobachten. - Foto: Kathleen Burkhardt-Medicke


Mitglied werden!
Werden Sie NABU-Mitglied – werden Sie aktiv für Mensch und Natur!

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.