StartseiteAktuelles
Foto: Vera Hickethier
×
Foto: Vera Hickethier

Der Herbst ist da und die Kastanien fallen von den Bäumen. Die heimischen Rosskastanien sind nicht nur zum Basteln geeignet, sie können auch unsere Wäsche sauber machen.

Was macht die Kastanie zum Waschmittelersatz? Die in ihr enthaltenen Saponine (lat. sapo = Seife) machen die braunen Früchte der heimischen Rosskastanie zu einer umweltfreundlichen und dazu noch günstigen Waschmittelalternative.

Anleitung: Waschmittel selber machen

  • Sammle ungefähr 6-8 Kastanien und reinige sie von möglichem Dreck
  • Hacke sie mit einem Messer klein. Am besten viertelst du sie.
  • Lege die Kastanienstücke in ein sauberes Schraubglas und befülle es mit Leitungswasser.
  • Dann lässt du es am besten über Nacht oder für mindestens zwei Stunden stehen, bis die Flüssigkeit milchig wird. Durch das Einweichen lösen sich die in der Kastanie enthaltenen Saponine.
  • Einmal kräftig Schütteln und dann das milchige, schaumige Wasser abgießen – fertig ist dein selbstgemachtes Waschmittel!
  • Gib es nun wie gewohnt in das Spülfach deiner Waschmaschine und starte den gewünschten Waschgang

Lasse das selbst gemachte Waschmittel nicht länger als zwei Tage stehen, weil es sonst unangenehm riechen kann.

Diese Art der Zubereitung funktioniert nur mit frischen Kastanien, also nur im Herbst. Man kann sie aber auch haltbar machen und bevorraten:

Breite dazu einfach die zerkleinerten Kastanienstücke auf einem Tuch oder einem Blech aus. Während es ausreicht die Kastanien an warmen Tagen in der Sonne zu trocknen, kannst du die Kastanien auch bei ca. 40 Grad Umluft zwei bis drei Stunden im Ofen trocknen lassen.

Die Kastanienstücke müssen aber ganz durchgetrocknet sein, sonst bildet sich Schimmel und die ganze Arbeit war umsonst.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Herzlichst, euer Zukunftsgärtner(n)-Team




Mitglied werden!
Werde aktiv für Mensch und Natur!

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.